Aktuelles aus dem Unterstützerkreis Döhren-Wülfel-Mittelfeld

Aktuelle Info vom 13. März 2020

Das Ordnerprojekt macht erstmal Pause in den beiden Unterkünften in Mittelfeld.
Die Landeshauptstadt Hannover hat gestern an die Unterkünfte die Information geschickt, dass sich in den Unterkünften nur noch Personen aufhalten dürfen, die auch in der jeweiligen Unterkunft per Zuweisungsbescheid untergebracht sind.
Bis auf Weiteres ist das Empfangen von Besuch in den Unterkünften nicht gestattet. Von dieser Regelung sind ebenfalls die ehrenamtlich tätigen Unterstützer*innen betroffen.
Es wird um Verständnis gebeten, aber aus Präventionsgründen gäbe es derzeit keine andere Möglichkeit.

 

Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer,

Oft ergibt sich spontan, dass ein Bewohner einer der Gemeinschaftsunterkünfte eine Übersetzerin oder einen Übersetzer für einen Arztbesuch benötigt. Dolmetscherinnen bzw Dolmetscher über Kargah oder die Stadt zu buchen, erfordert einen zeitlichen Vorlauf, der nicht immer möglich ist.  Es ergab sich auch schon, dass bei einer der „Ordner-Projekt“-Sitzungen in einer Gemeinschaftsunterkunft (siehe unten) einer von uns spontan mit einem Bewohner zum Arzt gefahren ist.
Benötigt werden vor allem Ehrenamtliche mit französischen, spanischen oder arabischen Sprachkenntnissen. Kurze Mail an hd.ks@icloud.com wäre schön.

Wie ihr wisst, gibt es in den Gemeinschaftsunterkünften einen andauernden Bedarf der Bewohner, ihre Unterlagen zu ordnen.  Das ist eine konkrete Hilfe für die Bewohner, für die Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeitern und für die Menschen in den Ämtern, die diese Unterlagen benötigen.
Für jede personelle Unterstützung wären wir, die Bewohner und die Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter dankbar. Kurze Mail an hd.ks@icloud.com reicht für den Erstkontakt. 

Wir verfassen mit und für die Bewohner Lebensläufe und Bewerbungen und sprechen mit den Bewohnern und mit den Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeitern der Unterkunft ab, wie die Schreiben entstehen und korrigiert werden und wie die Schreiben die Agentur für Arbeit, das Jobcenter oder die Forma erreichen.
Unser Angebot, in der Zeit mit den Bewohnern Deutsch zu sprechen und gemeinsam an den Hausaufgaben zu arbeiten, trifft leider nicht auf Interesse, obwohl wir immer wieder betonen, wie wichtig die deutsche Sprache beim Kontakt, bei der Arbeit und bei der Bewerbung auf einen besser bezahlten Job ist.

Was hat sich geändert?
Seit Eröffnung der Gemeinschaftsunterkunft Am Mittelfelde waren wir wöchentlich dienstags nachmittags in der Unterkunft Am Mittelfelde und wechselten in die Gemeinschaftsunterkunft Karlsruher Straße. Manchmal blieben Einige noch in der Unterkunft am Mittelfelde. Wenn in der ersten halben Stunde niemand vorbei gekommen – auch das gab es – dann wechselten wir eben schon früher.
Ab dem 27. Februar 2020 werden wir jeden Montag von 15:30 – 16:30 Uhr in der Unterkunft Am Mittelfelde zu sein und von 16:30 – 17:00 Uhr in der Unterkunft Karlsruher Straße.